EFRE 2014 - 2020

DruckversionPDF

EFRE 2014-2020 – Lebendige Mitte

Im Jahr 2015 stellte die Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. den Antrag zur Neuaufnahme in das Förderprogramm „Integrierte Stadtentwicklung – EFRE 2014-2020“, welcher vom Freistaat Sachsen positiv beschieden wurde.

Mit den Zuwendungen aus dem „Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)“ sollen benachteiligte Städte und Stadtquartiere bei der Entwicklung baulicher, infrastruktureller, energetischer und bildungsorientierter Strategien sowie bei der Bekämpfung  städtebaulicher, demografischer, wirtschaftlicher, ökologischer, kultureller und sozialer Problemlagen und Defizite unterstützt werden.

Das vom Stadtrat beschlossene Integrierte Handlungskonzept (IHK) sieht vor, bis zum Jahr 2020 Maßnahmen in 3 Handlungsfeldern in der Innenstadt Weißwassers folgedne Einzelprojekte umzusetzen:

Handlungsfeld 1: Energieeffizienz

E-Mobilität

Zur Senkung der CO2-Emissionen und Unterstützung der Verbreitung  CO2-armer Mobilitätsformen ist vorgesehen, an der Waldeisenbahn, am Bahnhofsvorplatz sowie am Tierpark Schnellladestationen für Elektroautos und -fahrräder aufzustellen.  

Radweg Badeseetour

Mit dem Ziel der Verbesserung des Radwegenetzes wird der bestehende Weg im Jahnpark aufgewertet und erweitert, sodass ein neuer Radweg entsteht. Dieser ist in das bestehende regionale Radverkehrswegenetz eingebettet und verbindet gleichzeitig das Turnerheim mit dem Westeingang des Jahnparks an der Pestalozzistraße.

Öffentliche Beleuchtung

Zur Umsetzung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes (EuKK) der Stadt werden 21 Straßen bzw. Straßenabschnitte auf LED-Leuchten umgerüstet. Zugleich ist vorgesehen, intelligente Leuchtzeitenregulierungen mit Dimmschaltungen einzuführen.

Handlungsfeld 2: Tourismus

Bahnhof Waldeisenbahn-Feldbahndepot

Das unter Schirmherrschaft der „Waldeisenbahn Muskau e.V.“ stehende Projekt sieht vor, die auf dem Areal der Waldeisenbahn befindlichen, kulturhistorisch bedeutsamen Bauten Zechenhaus und Lokschuppen zu sanieren. Außerdem werden zur Zeit untergenutzte Freianlagen umgestaltet und historische Fahrzeuge der Industriekultur saniert. Weiterhin wird die Freiluftausstellung einen Wetterschutz erhalten. Ziel dieses Maßnahmenbündels ist es, das kulturhistorische Angebot in Weißwasser zu verbessern und die Besucherzahlen in der Region zu erhöhen.

Handlungsfeld 3: Armutsbekämpfung

Grünzug Jahnpark

Zwischen Turnerheim und Pestalozzistraße, besonders aber um den Jahnteich herum, werden Freiräume verknüpft und aufgewertet sowie brachliegende Flächen nutzbar gemacht. Die Maßnahme dient v.a. dazu, den Jahnteich besser für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich zu machen und das Areal langfristig attraktiver zu gestalten.

Naturbad Jahnteich

Das Stadtbad Weißwassers wird mithilfe der EFRE-Förderung in seiner Funktion als wohnortnahes, integratives Freizeitangebot gestärkt. Dazu werden Funktionsräume saniert, Anlagen im Gewässer rückgebaut und der Bade- und Freizeitbereich neu und barrierefrei gestaltet.   

City- und Geschäftsstraßenmanagement

Mithilfe der Fördermittel war es möglich, einen City- und Geschäftsstraßenmanager einzustellen. Zu seinem Aufgabenbereich zählt u.a., die verschiedenen Akteure in der Innenstadt miteinander zu vernetzen und gemeinsam mit den Weisswasseranern Strategien zur Leerstandsbekämpfung zu erstellen. Ziel ist es, die Innenstadt als Aufenthalts,- Lebens- und Geschäftsstandort langfristig zu stärken.

KU-Förderung

Mithilfe des KU-Fonds unterstützt Weißwasser direkt kleine Unternehmen im Gebiet. Gefördert werden investive und nicht-investive Maßnahmen, die zur Verbesserung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit beitragen.

Glasmuseum

Um das kultur- und industriehistorische Erbe Weißwassers und der Region zu erhalten und allen Bevölkerungsgruppen zugänglich zu machen, wird das Glasmuseum barrierefrei und behindertengerecht umgestaltet.

Anpassung des Wohnumfeldes / Barrierefreiheit

Damit der öffentliche Raum in der Innenstadt von allen Bevölkerungsgruppen problemlos genutzt werden kann, werden besonders oft genutzte Fußgängerquerungen barrierefrei umgestaltet.

EFRE 2014 - 2020